Imagefilm der HS Bremerhaven

Ich habe in meinem 3. und 4. Semester mein Bachelor-Projekt an der Hochschule Bremerhaven absolviert. Diese kooperiert mit anderen Hochschulen im Bremer Land in dem gemeinsamen Studiengang „Digitale Medien„. Dadurch bekam ich die Möglichkeit mich längere Zeit mit dem Medium „Film“, insbesondere dem Genre des Dokumentarfilms, zu beschäftigen. Am Ende gab es drei erfolgreiche Filme aus dem Projekt, wovon ich bei einem stark beteiligt war.

In den vergangenen zwei Semestern gab es erneut ein Bachelor-Projekt, dass sich stark mit dem Medium „Film“ auseinander setzte, dieses Mal jedoch so gar nicht „dokumentarisch“. Es sollte ein Werbefilm für die Expo 2010 in Shanghai entstehen und rechtzeitig produziert werden. Dieses Zeil wurde auch erreicht und seit ein paar Tagen ist der Film nun auch online verfügbar. Viel Spaß

Ich finde die Studenten haben einen guten Job gemacht. An einigen Stellen scheint durch die Webkomprimierung ein Ruckeln im Video zu entstehen. Ich glaube nicht, dass dieses bei den Kamerafahrten selbst entstanden ist, da wir bereits damals sehr erfolgreiche Testszenen gedreht haben. Ansonsten finde ich jedoch den Sprecher zweitweilig etwas nervend – dies ist jedoch ein rein subjektiver Eindruck.
Gänzlich vermissen tue ich den Studiengang „Digitale Medien“ in der Vorstellung. Zwar mag der Fokus der HS Bremerhaven auf anderen Studiengängen liegen, jedoch zeigt das Ergebnis doch sehr gut, dass auch Digitale Medien einigen zu bieten hat.

Be Sociable, Share!

Tags:, , , , , ,

3 Antworten zu “Imagefilm der HS Bremerhaven”

  1. Anne 14. Juni 2010 bei 02:34 #

    Oh, du hast hier auch schon wieder soviel Neues. Ich komm gar nicht mehr dazu alle Blogs durchzustöbern. Werde dich jetzt abonnieren, damit ich nichts verpasse.
    Übrigens Danke fürs Mut machen in Sachen Kamera. Es baut auf, wenn man hört, dass man nicht an allem selbst Schuld ist und das man hin und wieder auch daran erinnert wird, dass anderen auch solche Mißgeschicke passieren! Danke!

    Liebe Grüße
    Anne

    PS: Hast du bestimmt schon gelesen, du bist bei mir im Spam gelandet. Ich weiß wirklich nicht warum, du hast ja nicht mal andere Daten angegeben. Passiert dir das öfter mal?

  2. andre 14. Juni 2010 bei 05:46 #

    hihi 🙂
    Ja, die Mißgeschicke gibt es immer wieder. Vor einiger Zeit (Nachguck, uhh, war doch Juli 2008) gab es dazu mal eine schicke Blogparade. Du bist also ganz und gar nicht allein.
    Aber auch hier möchte ich, ohne das es zum Dauerwitz wird, wieder auf etwas bzw. jemanden aus Australien verweisen.
    Ein sehr guter Fotograf sagte mir damals, dass für ihn wichtig ist, dass er das perfekte Foto aus der ungewöhnlichsten Perspektive macht – die Kosten spielen dabei zunächst einmal keine Rolle.

    Ich denke da ist auch viel dran. „No Risk, no fun“ heißt es ja auch. Wenn man nicht ab und an mal seine Ausrüstung riskiert werden einem so manche geniale Fotos entgehen. Ich habe letztlich noch 2-3 geniale Fotos mit einem wasserdampf-behauchten Chip gemacht – und Sie sehen genial aus 😉

    Ich hoffe mal, dass ich bald dazu komme die auch zu zeigen.
    Ich werde auf jeden Fall wieder regelmäßiger bloggen, hier und drüben.

  3. Anne 14. Juni 2010 bei 08:10 #

    Stimmt, ich hab auch mal gelesen, dass ein englischer „Starfotograf“ immer gleich zwei Kameras mit in die Pampa nimmt, weil er bereits 3 versäbelt hat, als er sie „zu nahe“ oder dann doch ungewollt direkt im Wasser benutzt hat. OMG, wenn ich mir vorstelle, dass die dabei meist die 1 oder doch die 10 am Mann haben. Nein, lass mich das doch lieber nicht vorstellen 😉
    Bisher habe ich nur 2 Objektive zerschmissen und jedes Mal hätte ich heulen können 🙁

Hinterlasse einen Kommentar