Eine Weihnachtsgeschichte (Teil 8 von 8)

Vierundzwanzigster Dezember
(Montag)

Es war wieder soweit! Jetzt durften Samira und Janna auch erwartungsvoll und froh sein, und das waren sie auch. Sie sahen sich an diesem Tag nur in der Kirche, nachmittags beim Weihnachtsgottesdienst. Danach hatten sie noch kurz Zeit, miteinander zu reden.

Janna meinte: „Wie du jetzt gesehen und gehört hast, kann auch die Adventszeit sehr gemütlich und fröhlich sein. Und man kann Spaß haben.“ Darauf antwortete Samira: „Ja, das stimmt, diese Zeit ist wirklich schön und gehört einfach zu Weihnachten dazu. Außerdem kann man nur dann richtige Sterne kennen lernen und solche Dinge erleben, wie wir. Wenn ich an das Fliegen denke… schade, dass die beiden heute wieder weg müssen!“
Noch bevor die Mädchen ihre Geschenke bekamen, mussten sie sich von Lumillarcia und Luminceryl verabschieden. Zuerst kamen die Sterne zu Samira, dann zu Janna. Jeder hatte Tränen in den Augen, aber die Freundinnen hörten noch aufmunternde Worte:
„Nächstes Jahr zu dieser Zeit,
Wenn es wieder ist soweit,
Kommen wir zu euch hinunter
Und bringen kleine Weihnachtswunder.
Seid nun glücklich, freut euch auch,
Das Fest beginnt, so ist es Brauch!
Alles Gute, ganz viel Glück,
Wir kehren nächstes Jahr zurück!“

[Ende]

Be Sociable, Share!

Tags:,

Trackbacks / Pingbacks

  1. Der Cheffe und mehr » Weihnachtsgeschichte - Zusammenfassung & Würdigung - 24. Dezember 2008

    […] 1 | Teil 2 | Teil 3 | Teil 4 | Teil 5 | Teil 6 | Teil 7 | Teil 8 […]

Hinterlasse einen Kommentar