Recherche – Wohnungssuche in Hamburg (Teil 2)

Schon vor längerer Zeit angekündigt, will ich heute einen Versuch wagen die Serie zur Wohnungssuche in Hamburg fortzuführen. Ich kann jedoch nicht versprechen, dass ich auch zukünftig wieder regelmäßig Beiträge schreibe. Familie und Arbeit gehen da natürlich vor.

Rückblick

Im letzten Beitrag hatte ich schon erwähnt, dass man sich stets vorab Gedanken machen sollte, was man denn eigentlich sucht. Der Wohnungsmarkt in Hamburg ist übel und gleicht häufig eher einem Schlachtfeld als einer vernünftigen Suche. Neben Schnelligkeit gibt es noch andere Dinge die überzeugen können. Häufig kommt es dabei sehr schlecht rüber, wenn man selbst noch gar nicht weiß, was man sucht.

Also, vorbereiten und im Kopf eine Liste mit „Muss die Wohnung haben“ und „Wäre schon nett“ bereit halten.

Recherche

Nun geht es an die eigentliche Suche Hierfür gibt es verschiedene Wege. Ich bevorzugte den Weg über Onlinetools, während meine bessere Hälfte lieber lokale Zeitungen studierte. Beides hatte, etwa zu gleichen Teilen, Erfolgsaussichten.

Suche mit Zeitung

Wer gerne die Zeitung studiert und dort nach Anzeigen Ausschau hält, sollte sich einige wenige Punkte merken:

  1. Mittwochs und Samstags sind meistens die Tage mit dem Anzeigenteil in der Zeitung!
  2. Auf jeden Fall vor Ort sein!
  3. Möglichst früh nach Hamburg fahren und Zeitungen kaufen.
  4. Anrufen ab spätestens 08:00 Uhr!

Das mag verrückt klingen, aber wir haben es leider mehrfach erlebt, dass bereits um 09:00 Uhr keine „Termine“ mehr für Besichtigungen vergeben wurden, da sich schon mehrere Dutzend Bewerber gemeldet hatten.
Wir sind daher dazu übergegangen strukturiert an die Suche zu gehen. Wir sind meist sehr früh nach Hamburg gefahren und haben uns eine oder zwei Zeitungen gekauft. Anschließend haben wir diese durchforstet und die interessanten Angebote markiert. Dabei hat jeder einen Teil für sich bearbeitet. Anschließend haben wir uns gemeinsam die markierten Anzeigen angesehen und erneut aussortiert bzw. die Anzeigen priorisiert.

Als wir damit durch waren, begannen wir mit dem Telefonieren – jeweils mit der Anzeige, die uns am vielversprechendsten klang.
Wir haben auch immer versucht möglichst 3-4 oder noch mehr Besichtigungen an einem Tag zu machen. Dies erhöht die Chancen.
Nach einer gewissen Zeit hatten wir auch ein gutes Gefühl, wie die Wege zwischen den Vororten sind und ob man es schafft, Besichtigung X noch zu besuchen.

Planung ist hier das A und O!
Da die Zeitung morgens erscheint, muss die Planung natürlich sehr kurzfristig geschehen.

Suche mit Internet

Ich hatte ja schon erwähnt, dass mein Schatz sich eher auf die Zeitungen konzentrierte, während ich lieber Onlinetools nutzte.
Das hat auch einen einfachen Grund: Ich konnte durch mein Studium und meine Arbeit fast durchgehend am PC sitzen.

Denn auch bei Onlinetools gibt es einige grundlegende Regeln:

  1. Ständige Überwachung!
  2. Sofort anrufen und Termin vereinbaren!
  3. Vorsicht bei „zu schönen“ Angeboten: Betrug

Es gibt eine ganze Reihe von Internetseiten, auf denen Wohnungen inseriert werden (siehe weiter unten). Eines haben Sie alle gemeinsam:
Die Anzeigen werden asynchron eingestellt, d.h. die Anzeigen erscheinen in Echtzeit, wenn der Markler oder Vermieter diese einstellt. Das kann früh morgens sein, aber auch spät am Abend.
Über den ganzen Tag verteilt werden neue Anzeigen erscheinen, bei einigen Portalen können dies bis zu 30-50 pro Tag sein.

Im gleichem Maße werden aber auch die Vermieter von Wohnungssuchenden überrannt – gerade am Wochenende. Mitunter steht das Telefon nicht still, da heißt es natürlich schnell sein, in kürzester Zeit einen guten ersten Eindruck hinterlassen und sich einen Termin sichern.

Zusätzlich sei an dieser Stelle noch einmal eindringlich davor gewarnt, dass niemand etwas verschenkt. Eine große 95m² Wohnung im Zentrum von Hamburg wird es nicht für 750€ geben – egal was irgendwelche Anzeigen auch versprechen. Genauso wenig wird es tolle Wohnungen mit Pool und Terasse für unter 1000€ geben. Spart euch also die Zeit und ruft lieber bei den richtigen Anzeigen an.

Der Erste Kontakt

Natürlich gibt es auch irgendwann den Moment, wenn man anruft. Hier kann es von Vorteil sein schon direkt am Telefon einen guten Eindruck zu hinterlassen. Die Variationen der Telefonate ist weit. Einige wollen möglichst viel schon am Telefon vom Interessierten wissen (häufig private Vermieter), andere beschränken sich auf das Minimum und das Abmachen eines Termins (Makler, Genossenschaften). Trotzdem kann es helfen, wenn man auch hier schon einen guten Eindruck hinterlässt.

Für uns waren hier vor allem dies wichtige Punkte:

  • Sicheres Auftreten! (wir erinnern uns: Wir wissen, was wir wollen)
  • Freundlich bleiben!
  • Kein langes rumreden, direkt zum Punkt kommen.

Wenn man diese Tipps beachtet, sollte es auch mit dem Termin zur Besichtigung klappen.
Wie das dann ablaufen kann, schreibe ich ein anderes Mal.

Quellen für die Internetrecherche (nicht abschließend)

Zusätzlich sollte man über soziale Netzwerke (Facebook, Google+, MeinVZ) ruhig nach Gruppen oder Seiten suchen. Oft kann man über diese Netzwerke noch echte Geheimtipps bekommen oder auch direkt als Nachmieter vorgeschlagen werden. Dazu braucht es aber auch eine gehörige Portion Glück. Während meines Studiums in Bremen hatte ich aber gleich 2x das Glück, so eine Bude bzw. ein Zimmer zu bekommen. Es lohnt sich also auch hier Zeit zu investieren. Leider macht es wenig Sinn hier nun Seiten aufzulisten, da sich diese ständig wieder ändern können.

Foto: CC-BY-NC-SA m.p.3 (flickr)

Be Sociable, Share!

Tags:, , , ,

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar