Tools meines Lebens – DBDesigner 4

In dieser neuen Serie möchte ich in Zukunft immer wieder kleine oder größere Tools/Programme vorstellen, die mir die tägliche Arbeit erleichtern. Egal ob beim Programmieren, Designen, Fotografieren, Bearbeiten oder sonstwas – in nahezu jedem Bereich gibt es Helferlein und Programme, die mich unterstützen und die Arbeit vereinfachen.

Beginnen werde ich mit dem DBDesigner von FabForce.

Der DBDesigner steht in der Version 4 zum Download bereit. Laut der offiziellen Homepage wurde das Tool zwar von der MySQL Workbench abgelöst, allerdings reicht mir der DBDesigner noch immer vollkommen aus. Das Programm verrichtet seinen Dienst, ist einfach zu benutzen und hat nur ein paar kleine Macken.

Was ist der DBDesigner?

Nun, mit dem DBDesigner lassen sich einfach und schnell größere Datenbanken planen und erstellen. Dabei wird im Designmodus auf einer grafischen Oberfläche die Datenbank geplant. Einzelne Tabellen werden erstellt, Beziehungen zwischen den Tabellen hergestellt und verschiedene Bereiche durch farbliche Zonen markiert. Fremdschlüssel werden mit der Erstellung einer Beziehung automatisch eingepflegt. Auch größere Modelle bleiben so relativ übersichtlich und Änderungen können schneller verfolgt werden.

Besonders interessant für mich:
Ich kann direkt eine Verbindung zu einer Datenbank angeben und diese mit dem aktuellen Layout synchronisieren. So lassen sich etwa sehr schnell Entwicklungsserver auf den aktuellen Stand bringen, ohne selbst Hand anlegen zumüssen und etwa in phpMyAdmin tätig zu werden. Das ganze geht sehr fix und einfach.

Pro und Kontra

Was spricht für den DBDesigner:

  • Übersichtliche Darstellung von (großen) Datenbankstrukturen
  • Einfaches Synchronisieren mit Datenbank-Server
  • Schnelles Erweitern der Datenbankstruktur
  • einfache Integration von (Fremd-) Schlüsseln und Abhängigkeiten
  • Open Source Projekt
  • läuft auch unter Windows Vista und Linux problemlos
  • keine Installation notwendig

Welche negativen Punkte wären zu erwähnen:

  • Nicht für Laien geeignet (Wissen über relationale Datenbanken ist notwendig!)
  • Gelegentlich Schwachstellen in der Handhabung (Feld angewählt –> kein Schließen des Fensters)
  • anscheinend keine Weiterentwicklung mehr

Fazit

Der DBDesigner ist sicherlich eine gute Alternative zu den kostenpflichtigen Varianten von IBM & Co. Zudem ist es durch die OpenSource Lizenz möglich, dass das Programm auch zukünftig lauffähig bleibt. Das Programm funktioniert und erfüllt seinen Zweck – und genau das sollte ein solches Programm doch auch tun.

Zur Webseite

Be Sociable, Share!

Tags:, , , , , , , , , , ,

Eine Antwort zu “Tools meines Lebens – DBDesigner 4”

  1. MySQL Workbench vs. dbDesigner4 11. September 2008 bei 20:18 #

    Das Nachfolge-Tool MySQL Workbench ist leider nicht so gelungen, aber auch in einer kostenpflichtigen Version erhältlich. Der Kauf lohnt sich aus meiner Sicht jedoch nicht, da die Features in der Provision weder ihr Geld wert sind noch fehlerfrei funktionieren.

    Also einfach bei dbDesigner4 bleiben 😉

Hinterlasse einen Kommentar