Kategorien
Privat

Nachschlag: Unerwarteter Vergleich: UPS vs. DPD (2)

Ein kleiner Nachschlag zu meinem Beitrag bzw. der zwei Lieferdienste UPS und DPD gibt es dann doch noch:

Offensichtlich lag der Fehler bei den Lieferproblemen maßgeblich beim Händler, da das Paket keine Aparment bzw. Zimmernummer hatte. Nachdem ich am Mittag eine e-Mail an UPS mit den richtigen Daten geschickt hatte, wurden diese auch am späten Abend nachgetragen. Am folgenden Tag gegen Nachmittag erhielt ich dann das Paket.

Leider gab es erneut Ernüchterung:
Offenbar war man bei UPS trotz des Aufklebers „Achtung! Zerbrechlich“ nicht allzu vorsichtig mit dem Paket umgegangen. Statt einer Glassschale bekam ich ein Puzzle vieler kleiner Galsteile. Da ich bei derart sensiblen Paketen immer fotografisch dokumentieren, gab es im Anschluß auch keine Probleme mit dem Händler. Eine Nachlieferung ist bereits auf dem Weg und ich bin sehr gespannt, wann und wie diese mich wohl erreichen wird.

4 Antworten auf „Nachschlag: Unerwarteter Vergleich: UPS vs. DPD (2)“

Das Problem mit dem nicht gerade zimperlichen Umgang mit zerbrechlichen Paketen kenne ich leider auch allzu gut, weshalb ich derartige Lieferungen immer sofort öffne, auch wenn das dem Paketboten nicht gefällt, weil er dann kurz warten muss. Aber so bin ich dann auf der sicheren Seite. Ich hatte nämlich einmal Probleme mit einem Händler wegen einer kaputten Lieferung, das macht natürlich vorsichtig.

Jo, glaube ich. Sofort öffnen ist hier aber eher nicht möglich.

Oftmals (so auch bei der Nachlieferung) werden die Pakete eh bei „irgendwem“ abgegeben. Bei so billigen Ebay Auktionen würd es mich nicht einmal stören, wenn ein Päckchen abhanden kommt, aber wenn dann auf einmal einer meiner Fineart-Prints verschwindet (die ja oftmals 100€+ kosten) werde ich garstig ^^

Bei der zweiten Lieferung ist dann aber, zum Glück, alles gut gegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.