Gedanken zu Blumio mit „Hey Mr. Nazi“

Heute gibt es mal wieder etwas Musik im Blog, und zwar einen Song vom deutschen Rapper Blumio. Dieser verfasst Songs, die meistens kritisch sind und Themen ansprechen, die uns alle angehen und tagtäglich betreffen. Dabei verpackt Blumio das ganze in simple Rapsongs die mit Witz oder lustigen Vergleichen gespickt sind.

Leider ist es auch heute noch so, dass Rassismus in Deutschland weit verbreitet ist. Ich finde das zwar nicht schön, weitaus schlimmer finde ich jedoch die Menschen, die einfach die Augen verschließen und davon nichts wissen wollen. Ich bin selbst in der Situation. In meiner Verwandtschaft gibt es einen Waffennarr und relativ extremen Rassisten. Er ist zwar nicht gewaltätig, jedoch ist so manches, was er erzählt… gelinde gesagt: Haaresträubend.

Ich bin nun jemand, der nicht einfach daneben sitzen und freundlich lächeln kann. Verwandtschaft hin oder her, wer mit schlicht dummen und falschen Aussagen daher kommt, wer Rassisttisches Gedankengut verbreitet und dieses öffentlich vertritt, der sollte zumindest auch dazu bereit sein mit anderen zu diskutieren. Ich erwarte nicht, dass Menschen ihre Meinung ändern, keinesfalls. Auch die Meinungen gehören zu einer Demokratie, selbst dann, wenn Sie der Allgemeinheit nicht passen.

Um jemanden jedoch zu respketieren, ist es erforderlich, dass beide Seiten dies tun. Und genau daran hapert es bei so manchem Nazi / Rassist. Auch die Person aus meiner Verwandtschaft ist so. Fange ich an mit der Person zu diskutieren, so endet es meist relativ früh darin, dass die Person aufsteht und den Tisch/Raum verläßt. Inzwischen habe ich von meinen Eltern ein regelrechtes Diskussionsverbot erhalten. Wenn ich meine Eltern darauf anspreche kommt nur, dass er halt zur Verwandtschaft gehört und man es akzeptieren müsse (!), ändern würde man ihn ohnehin nicht mehr.

Nun, ich denke soetwas schlichtweg zu akzeptieren ist verkehrt. Und ich hoffe, durch meine Art, meinen Blog und meine Diskussionen auch andere davon zu überzeugen, dass „Hinsehen und Helfen“ besser ist als „Wegsehen und Ignorieren“. Manchmal braucht es nicht viel, um etwas zu bewegen. Sicherlich läßt sich in einer Gesellschaft wie der unseren niemals die vollkommene „politische Korrektheit“ erlangen, wenn allerdings genügend die Grundgedanken verinnerlichen läßt sich sicherlich ein respektvoller Umgang miteinander erreichen.

Musikvideo

Hey Mr. Nazi“ von Blumio, Album hier erhältlich.

Be Sociable, Share!

Tags:, , , , , , ,

6 Antworten zu “Gedanken zu Blumio mit „Hey Mr. Nazi“”

  1. DJ Splinta 1. März 2010 bei 10:41 #

    Was sehr gelungen an Blumio´s Texten ist, dass er insgesamt von Rassisten spricht, also auch ausländische Mitbürger die rassistisches Gedankengut äußern und dieses ist natürlich ebenso schrecklich wie nationalsozialistisches Gedankengut! Das ganze Album von Blumio ist empefehlenswert, wobei einige Tracks wirklich eher zur Unterhaltung sind, aber einige die auch eine klare message transportieren die durchaus ernst zu nehmen ist!

  2. Julia 7. Dezember 2010 bei 12:30 #

    ich schreibe gerade eine hausarbeit zu diesem song!!!!!!!!!!!!!!!!!

  3. Julia 7. Dezember 2010 bei 12:31 #

    diesen song!!! sorry

  4. Socke 15. Dezember 2010 bei 07:12 #

    Zu deinem Verwandten: Ich denke, dass bei Rassismus die Toleranz und Akzeptanz aufhören. Es ist zwar löblich, dass du versuchst, mit deinem Verwandten zu diskutieren und es ist amüsant, dass er sich selbst disqualifiziert, indem er der Diskussion aus dem Weg geht, aber wenn sich ein Rassist schon so verhält, ist das nur ein weiteres Zeichen dafür, dass seine Ideologie reinster Bullshit ist.
    Daher wäre mein Mittel der Wahl vermutlich eher, ihn mit Missachtung zu strafen, statt noch mit der Offenheit, immer wieder mit ihm diskutieren zu wollen, zu belohnen.

  5. AndréG 15. Dezember 2010 bei 12:21 #

    Hmm, das stimmt wohl – aber bei der eigenen Familie ist es halt nicht immer so einfach. Zum Glück treffe ich inzwischen die Person nicht mehr allzu häufig, da kommt es auch nicht mehr so oft zu solchen Situationen.

  6. Socke 15. Dezember 2010 bei 17:22 #

    Klar, da hast du schon Recht… Ist halt die Frage, wie wichtig einem politische Standpunkte sind, wenn es um soziale oder familiäre Kontakte geht… Ich jedenfalls fahre inzwischen zumindest in Bezug auf Rassismus eine Null-Toleranz-Tour, bin aber auch was Sexismus angeht sehr sensibilisiert. Und spätestens bei Letzterem eckt man dann leider schon sehr häufig an, weil in der Gesellschaft leider noch nicht für Sexismus sensibilisiert wurde. 🙁

Hinterlasse einen Kommentar